Führung am Schloss Kislau

Kislau

Sehr gut besucht war die Führung an der Schlossanlage Kislau in Mingolsheim, Aufgrund der hohen Anmeldezahlen führten am Montag zwei Historikerinnen des Vereins Lernort Zivilcourage & Widerstand e.V. die Interessierten um die Anlage.

Dabei ging es um die Funktion des Schlosses als Konzentrationslager für Baden. Von 1933 bis 1939 waren dort Gegner des Nazi-Regimes inhaftiert, Sozialdemokraten, Kommunisten, später auch engagierte Kirchenleute , Zeugen Jehovas, sogenannte Rassenschänder und Mitglieder anderer Bevölkerungsgruppen. Ohne Prozess und mit ungewisser Zukunft waren die Menschen dort inhaftiert. Der Politiker Ludwig Marum wurde dort auch ermordet. Anhand von Bildern aus der damaligen Zeit wurde diese schreckliche Geschichte der heutigen Außenstelle der JVA Bruchsal für die Teilnehmenden erlebbar gemacht.

Dieser Teil der Geschichte direkt von unserer Haustür ist vielen Menschen gar nicht bekannt. Es gibt bisher weder Informationstafeln über die tausenden von Menschen, die hier Schlimmes erlebt haben, nur weil sie Gegner einer Diktatur waren. Viele von ihnen wurden in andere Konzentrationslager wie Dachau oder Buchenwald verlegt und überlebten das nicht. Ziel des Vereins Lernort Zivilcourage & Widerstand e.V. ist, es in naher Zukunft einen Lernort Kislau mit Fördermitteln und Spenden zu errichten, damit ganzjährig viele Menschen und vor allem Jugendliche in Workshops lernen können, wie auch heute Demokratie gefährdet wird, damit wir daraus lernen. Ich freue mich, wenn viele der Teilnehmenden die Botschaft aus diesen Informationen weitertragen und viele Menschen in Zukunft die Möglichkeit zu einer Führung nutzen und damit auch unsere Demokratie weiter stärken.

Weiter Information zum Projekt gibt es unter: https://www.lzw-verein.de/start.html